Zitronen im Kühlschrank

Erfolgreicher Start einer Online-Workshop-Reihe von Frauen für Frauen in Südwestösterreich

Schwester Alice Kaiser, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung Klagenfurt, präsentiert stolz ihren gut gepflegten Basilikum.
Schwester Alice Kaiser, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung Klagenfurt, präsentiert stolz ihren gut gepflegten Basilikum.

von Regina Schaunig, Web Publisher

Die Schwestern des Pfahles Salzburg begegnen einander nun öfter, und zwar in Online-Workshops. Im Mai 2021 startete unter Leitung von Helen Keller-Steinmetz eine Reihe gemeindeübergreifender Online-Aktivitäten der Frauenhilfsvereinigung, die von nun an monatlich angeboten werden. Den Beginn machte die Gemeinde Salzburg mit dem Basteln von Foto-Würfeln (Leitung: Josephine Fegg), die sich auch als persönliches Geschenk für den bevorstehenden Vatertag eigneten. Aus Klagenfurt, der südlichsten Kirchengemeinde, präsentierte am 26. Juni Alice Kaiser direkt aus ihrer Küche „Life Hacks“, das sind kleine praktische Ratschläge, um besser durch den Alltag zu kommen. Alice zeigte 45 Teilnehmerinnen über Zoom, wie man Basilikum kultiviert und vermehrt, wie man einen schnellen Marmorkuchen mit einem einfachen Hand-Schneebesen bäckt, wie man sein eigenes Taco-Gewürz mischt und einen Allzweckreiniger ohne Chemie, nämlich aus Essig und Zitronen herstellt, mit dem man sogar ein verklebtes Backrohr sauber bekommt. Gerda Kaiser wartete mit Geheimtipps für vielbeschäftigte Hausfrauen auf. Sie stellte ein minimalistisches Putzprogramm vor, das auch berufstätige Mütter von mehreren Kindern nicht überfordert und dennoch die gewünschte Ordnung und Sauberkeit hinterlässt. Auch viele der teilnehmenden Schwestern meldeten sich zu Wort und verrieten, dass man immer eine aufgeschnittene Zitrone im Kühlschrank liegen haben soll, weil sie dort einen guten Duft erzeugt, dass man verschmutzte Teppiche mit Rasierschaum und Flecken in der Wäsche mit Kernseife beseitigen kann, dass die Sonne vergilbte Wäsche bleicht, dass ein brodelnder Tee mit Orangenschalen, Lorbeerblatt, Nelken und Zimtrinde den Geruch verbrannter Speisen vertreibt und dass sich Ölflecken mit Mehl bestäuben und dadurch aufsaugen lassen. Hat eines der Kinder Kaugummi in die Haare bekommen, so bekommt man ihn mit Erdnussbutter problemlos wieder heraus.

So wurde der erste Workshop dieser Art von den Teilnehmerinnen gerne angenommen und gestaltete sich zu einem lebendigen, anregenden Austausch quer über die Generationen hinweg.