Botschaft von der Gebietsführerschaft

    Dies ist ein Evangelium der Hoffnung

    Alle Veränderungen in der Kirche und das neue Programm für Kinder und Jugendliche sind mit der göttlichen Hoffnung verbunden, dass Jesus neben uns geht und uns hilft schwere Dinge zu schaffen

    Dies ist ein Evangelium der Hoffnung Intellectual Reserve
    Wir hoffen „mit Gewissheit auf eine bessere Welt, ja nämlich einen Platz zur rechten Hand Gottes“

    Elder Zarse, Germany

    Gebietssiebziger

    Ende September 2019 stürzte mein Vater und brach sich den Oberschenkel. Fehldiagnosen und unzuträgliche Krankenhausbehandlung führten zu einer steten Befundverschlechterung, so dass wir um sein Leben fürchteten. Als Arzt veranlasste ich eine Verlegung in unser Krankenhaus mit dem festen Entschluss ihn wieder zu heilen. Meine mitfühlenden und unterstützenden Kollegen operierten und therapierten mit außergewöhnlichem persönlichem Engagement, ohne dass sich der Gesundheitszustand meines Vaters anhaltend verbesserte. Mitte November berichtete mir meine Mutter dann, über ein besonderes Gespräch, dass sie mit meinem Vater gehabt habe. Sie sagte ihm: „Es ist schwer für Dich hier im Bett zu liegen“. – „Ja!“ – „Ich weiß wie gerne Du im Tempel herumgeeilt bist und Dinge erledigt hast.“ – „JA!“ – „Du brauchst wegen mir nicht hier zu bleiben, möchtest Du gehen?“ Ein Leuchten schien sein ganzes Wesen zu erfüllen und er sagte: „Ja!“ Dann nahm er die Hand meiner Mutter und sagte: „Wo wir auch sind, wir gehören für immer zusammen!“

    Elder Zarse
    Elder Zarse, Germany Gebietssiebziger

    Der Herr schützt uns durch die Inspiration seiner heutigen Propheten


    Ich bin so dankbar für die Hoffnung meines Vaters. Für ihn, der seinen irdischen Vater nie gekannt hat, war die durch Missionare gewonnene Erkenntnis, dass er einen Vater im Himmel und einen Erlöser hat, die ihn über alles lieben immer der Polarstern seines Lebens. Ebenso dankbar bin ich für die Hoffnung meiner Mutter, deren persönliche Verbindung zu ihrem Vater im Himmel und das Wissen um eine ewige Familie fest in ihrem Herzen verankert ist. Beide hoffen „mit Gewissheit auf eine bessere Welt, ja nämlich einen Platz zur rechten Hand Gottes.“ Beiden waren sich ihrer persönlichen Fehler und Unzulänglichkeiten bewusst, ohne dass dies ihre Hoffnung und ihr Vertrauen in die Barmherzigkeit und Güte unseres Erlösers schmälerte.

    Auch der Prophet Ether wusste um die Bedeutung der Hoffnung für die Umkehr der Menschen und predigte deshalb in den letzten Tagen vor der Vernichtung des Volkes der Jarediten, dass „Hoffnung für die Menschenseelen zum Anker wird, der sie sicher und standhaft machen würde, immer reich an guten Werken und sie bewegen würde Gott zu verherrlichen“.2 Ether setzt seine Botschaft in den Konjunktiv, weil die Menschen damals nicht daran glaubten. Haben unsere Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen heute diese Hoffnung, sich voller Selbstvertrauen dem Thron Gottes zu nahen? Diese Hoffnung hat nichts mit dem Realitätsverschluss des sprichwörtlichen: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ zu tun, sondern es ist die göttliche Kraft, die uns zu Gott zurück bringt.

    Der Glaube ist ein Anker
    Das Buch Mormon enthält die Verheißung, dass „Hoffnung für die Menschenseelen zum Anker wird, der sie sicher und standhaft machen würde“

    Auch Satan weiß das und seine Bemühungen unser „Jugend-Bataillon des Herrn“, unsere „Hoffnung Israels“ zu zerstören setzen hier an. Elder Klebingat sagte: „[Satan wird ] versuchen, sich Zugang zu Ihrem Herzen zu verschaffen und Ihnen vorzulügen, der Vater im Himmel sei von Ihnen enttäuscht, das Sühnopfer sei unerreichbar für Sie, es hätte keinen Sinn, auch nur den Versuch zu machen, jeder andere sei besser als Sie, Sie seien unwürdig – und tausend weitere, teuflische Lügen dieser Art.“ Präsident Russel M. Nelson der Kirche hat uns gewarnt, dass diese Attacken Satans exponentiell zunehmen werden. Aber der Herr schützt uns durch die Inspiration seiner heutigen Propheten. Alle Veränderungen in der Kirche und das neue Programm für Kinder und Jugendliche sind darauf ausgerichtet uns und unseren Jugendlichen diese göttliche Hoffnung zu geben, dass Jesus neben uns geht und uns hilft schwere Dinge zu schaffen. Bitte geben Sie nun, da wir uns auf die Osterzeit vorbereiten niemals auf, ihren Kindern von der unwandelbaren Liebe unseres Erretters für Sie Zeugnis zu geben welcher es liebt barmherzig zu sein, besonders zu denen, die sich weit entfernt haben und es nicht erwarten.  Auch ich habe diese feste Hoffnung, dass durch seine Güte, Barmherzigkeit und Liebe unser himmlischer Vater auch uns eines Tages mit offenen Armen willkommen heißen wird. Im Namen Jesu Christi Amen.

    1 Persönliche Kommunikation

    2 Ether12:4

    3 Ether12:5

    4 Oktober Generalkonferenz 2014 Jörg Klebingat:  Wie man sich Gottes Thron voller Selbstvertrauen nahen kann.

    5 Oktober Generalkonferenz 2018 Russel M. Nelson Opening Remarks

    6 Face to Face with Elder Gong 17. November 2019

    7 Jeffrey R Holland (“The Laborers in the Vineyard,” Ensign or Liahona, May 2012, 32–33).